Kryptische Biodiversität

Zur Kryptozoologie, der Erforschung versteckter Arten, gehört seit Jahrhunderten die Suche nach dem Tiefseehai, dem Riesenkraken und anderen mythischen Wesen. Viel öfter geht es aber heute um sehr häufige, aber unauffällige Lebensformen: Durch den Einsatz molekular-genetischer Methoden zur Erforschung der Vielfalt des Lebens im Meer folgte die erstaunliche Entdeckung, dass viele Arten ihr Leben als geheime Doppelgänger führen.

Solche Zwillingsarten – auch kryptische Arten genannt – wurden in allen marinen Lebensformen entdeckt, in einzelligen Algen sowie in Fischen. Heute wissen wir, dass viele Zwillingsarten, die ein nahezu identisches Erscheinungsbild besitzen, unterschiedliche Lebensräume besiedeln und ganz verschiedene Funktionen im Ökosystem erfüllen können. Die Erforschung dieser versteckten Artenvielfalt bereitet damit die Grundlage für das Verständnis der Komplexität mariner Ökosysteme und der Möglichkeiten, sie zu nutzen und zu schützen.

Dieser Text wurde der Broschüre “Marine Biodiversität – Vielfalt des Lebens” der Deutschen Forschungsgemeinschaft und des Konsortiums Deutsche Meeresforschung entnommen. Wir danken für die Genehmigung, den Text hier vorstellen zu dürfen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen