Orte der Umweltbildung

Auf dieser Seite wollen wir in den kommenden Monaten spannende Orte der Umweltbildung vorstellen. Auch wenn man nicht gleich um die Ecke wohnt – im Internet gibt es meist schon viel zu sehen, zu lesen und zu lernen. Ein Besuch lohnt sich also in jedem Fall!

Foto: Johannes-Maria Schlorke

Wir beginnen mit dem Deutschen Meeresmuseum – und was soll man sagen: Einen einzigen Ort gibt es da nicht, es sind nämlich gleich vier Museen:

  • Schon seit 1951 finden sich in Stralsunds schöner Altstadt  tropische Meere hinter Klostermauern im Meeresmuseum. Themen wie Meereskunde, Meeresbiologie, Fischerei sowie Fauna und Flora der Ostsee werden in den Ausstellungen vermittelt.
  • Direkt am Leuchtturm Darßer Ort, in der Nähe von Prerow, befindet sich das NATUREUM. Dieses Naturkunde-Museum im Nationalpark “Vorpommersche Boddenlandschaft” beherbergt seit 1991 Ausstellungen zum Naturraum Darßer Ort, zur Ostseeküste und zu den Tieren der Region.
  • Auf dem Dänholm in Stralsund findet man seit 1999 das NAUTINEUM mit vielen Originalexponaten der Fischerei und Meeresforschung. Auffällig ist die 14 m hohe Bootshalle mit Zees- und Strandbooten der vorpommerschen Küstenfischer. Auf dem 23 000 m² großen Areal sind neben einem Abenteuerspielplatz für Kinder viele imposante Großexponate zu sehen, wie z. B. Kutter, ein authentischer Fischerschuppen und als Highlight das begehbare Unterwasserlabor “Helgoland”. Das NAUTINEUM wird 2016 nciht für den Besucherverkehr geöffnet sein.
  • Eine europaweit einmalige Unterwasserreise durch die nördlichen Meere bietet das OZEANEUM auf der Stralsunder Hafeninsel, der vierte und neueste Standort des Deutschen Meeresmuseums. Seit Juli 2008 lädt das Museum mit seinen Ausstellungen und Aquarien zu einer spannenden Reise durch die Unterwasserwelt ein. Dort erleben Besucher die weltweit größte Ausstellung über Wale mit Nachbildungen der Meeresgiganten in Originalgröße. Im Sommer 2011 öffnete die neue Ausstellung Erforschung und Nutzung der Meere. Eine Erlebnisausstellung für Kinder, eine großzügige Pinguinanlage auf der Dachterrasse und insgesamt 50, teils riesige Aquarien zählen ebenfalls zum Rundgang. Das größte Becken fasst 2,6 Millionen Liter Wasser und durch seine 50 m² große Panoramascheibe eröffnet sich der Blick auf Rochen, Ammenhaie, einen Sandtigerhai und einen riesigen Makrelenschwarm. Die Ostsee spielt im OZEANEUM eine ganz besondere Rolle: Besucher lernen die typischen Lebensräume und Bewohner in der europaweit größten Schau zu diesem Thema kennen. Im OZEANEUM wurden wissenschaftliche Ausstellungen mit atemberaubenden Aquarien kombiniert. Dafür erhielt das Museum die Auszeichnung “Europas Museum des Jahres 2010″.

 

Foto: Johannes-Maria Schlorke

Foto: Johannes-Maria Schlorke

 

 

 

 

Foto: Johannes-Maria Schlorke

Hier geht es zur Homepage des Museums und

hier geht es zur Kinderseite dieser Homepage – viel Spaß beim Besuch vor Ort oder im Internet!

Die Partner von netzwerk natur

 

Partner und Projektträger:

 

Kooperationspartner,
Unterstützung und Förderung:
nn, Logoleiste